0361 - 34 53 800

Rollstuhlbasketball

Rollstuhl-Basketball ist eine Behindertensportart, die für Dynamik, Schnelligkeit und Körperbeherrschung steht und als Mannschaftssportart für Rollstuhlfahrer/in gilt.

Neben Menschen mit körperlicher Behinderung dürfen auch Nichtbehinderte mitspielen. Sie werden von den Rollstuhlfahrern zwar als „Fußgänger“ bezeichnet, sitzen im Spiel aber auch im Rollstuhl. Rollstuhl-Basketball ist eine geeignete Sportart, um den inklusiven Gedanken das Miteinander zwischen behinderten und nichtbehinderten Menschen zu fördern. Männer und Frauen können dabei gemeinsam in einer Mannschaft spielen.

Die Regeln für den Rollstuhl-Basketball sind an die des klassischen Basketballs angelehnt und nur in einigen Punkten an den Anforderungen des Rollstuhlgebrauchs angepasst. Einzig die Berücksichtigung eines Klassifizierungssystems – ein Punktesystem nach Schwere der Behinderung – stellt einen Unterschied zu den klassischen Basketballregeln dar.

Fachwart

Marco Pompe

Aktuelles

Jena Caputs in eigener Halle doppelt erfolgreich

Rollstuhlbasketball -

Die Caputs erzielten in den beiden letzten Spielen im Sportjahr 2017 in der Regionalliga Ost in eigener Halle 2 Siege.
Jena Caputs gegen BSC Rollers Zwickau II 60:33 (9:6, 25:16, 39:24)
Die Caputs starteten gut in das Spiel und führten nach 5 Minuten 5:0. In der Folge stellten sich die Westsachsen besser auf den Gegner ein und es gelang ihnen, in der 13. Minute in Führung (11:12) zu gehen. Trainer Lars Christink nahm eine Auszeit und forderte von seiner Mannschaft, auf dem Feld mehr zu arbeiten. ...mehr

Bis zur Halbzeit hielten die Jenaer ihren Gegner erfolgreicher aus der Zone und im Angriff war Marcus Kietzer mit seinen Distanzwürfen erfolgreich. Er erzielte im 2. Viertel 12 Punkte. Die Caputs gingen mit einer 9-Punkte-Führung in die Halbzeit. Bis Mitte des 3. Spielabschnittes hielten die Zwickauer gut dagegen (29:20). Die Gastgeber ließen in dieser Phase des Spiels den Ball nicht gut laufen und versuchten es mit Einzelaktionen. Doch in den folgenden Minuten besann man sich auf die im Training eingeübten Spielsysteme und stand besser in der Defense. Die Caputs bauten bis zur 30. Minute die Führung auf 15 Punkte aus. Im letzten Viertel bekamen noch einmal alle Spieler auf Seiten der Caputs ihre Einsatzzeiten. Mit guten Kombinationen und erfolgreichen Korblegern erhöhten sie die Führung. 3 Minuten vor Schluss war das Spiel beim Stand von 56:26 entschieden. Die beiden letzten Punkte für die Jenaer erzielte die Nachwuchsspielerin Luise Fischer.
Punkteverteilung Jena Caputs: Marcus Kietzer (18), David Hoffmann (18), Jeremie Tost (9), Christian Vogt (5), Rainer Müller (4), Luise Fischer (2), Torsten Schüler (2), Patrick Zaja (2), Daniel Rub, Mathias Brühl

Jena Caputs gegen Rising Tigers Leipzig 77:37 (16:11, 33:21, 58:26)
Mit schönen Kombinationen und hohem Tempo erspielten sich die Caputs bis Mitte 1. Viertel eine 10:2 Führung. In der Folge kamen die Gäste aus Leipzig besser ins Spiel und verkürzten den Rückstand etwas. Im 2. Spielabschnitt wechselten die Gastgeber komplett durch. Die Führung wurde weiter ausgebaut. Marcus Kietzer spielte immer wieder die freien Center in der Zone an und erzielte auch selbst Punkte. Dabei war er mit seiner Erfahrung ein starker Rückhalt für das Team. Im 3. Viertel erhöhten die Caputs noch einmal das Tempo und überzeugten mit sehenswerten Spielzügen. Die Leipziger gelangten immer weniger in die Zone des Gegners. Beim Stand von 58:26 war die Begegnung 10 Minuten vor Schluss bereits entschieden. Im letzten Viertel bekamen noch einmal alle Spieler der Caputs ihre Einsatzzeiten. Die Leipziger gaben trotz des hohen Rückstandes nicht auf und kamen zu Korberfolgen. Die letzten Punkte für die Jenaer erzielte wiederum ein Nachwuchsspieler. Daniel Rub gelangen seine ersten Punkte in der Regionalligasaison und er erhielt dafür von seinen Mitspielern Beifall.
Punkteverteilung Jena Caputs:  David Hoffmann (20), Jeremie Tost (18), Marcus Kietzer (15), Rainer Müller (9), Christian Vogt (5), Patrick Zaja (4), Luise Fischer (2), Daniel Rub (2), Mathias Brühl (2), Torsten Schüler
Trainer Lars Christink zeigte sich sehr zufrieden. „ Es war heute eine sehr gute Mannschaftsleistung in beiden Spielen. Es ist uns gelungen, über die gesamte Spielzeit die Konzentration hochzuhalten, obwohl viel gewechselt wurde. Wir hatten heute eine gute Rotation und man konnte sehen, dass sich die Spieler, die von der Bank kamen, schnell in das Spiel einfügten. Das stimmt für die Zukunft zuversichtlich. Wir sind als Team in der Lage, mögliche Ausfälle von Spielern gut zu kompensieren. Besonders zu loben ist, dass die Mannschaft auch Spieler, die es schwerer haben zu Korberfolgen zu kommen, in gute Positionen fahren und sie anspielen. Dies zeigt den Teamgeist in der Mannschaft.“
Die Jena Caputs festigten mit den beiden Siegen den 2. Tabellenplatz. Fünf Spieler aus dem Team werden am Wochenende in der Oberliga Ost mit der zweiten Mannschaft noch einmal in diesem Jahr in Dresden zum Einsatz kommen. Der nächste Spieltag in der Regionalliga Ost ist am 20.01.2018 in Leipzig.




Spielbericht RSB Thuringia Bulls gegen Zwickau

Rollstuhlbasketball -

Die Thuringia Bulls gewinnen in der Rollstuhlbasketball-Bundesliga das Ostderby gegen die Rollers aus Zwickau klar mit 97:36 ( 29:3,17:11,27:18,24:4 )

Bulls Coach Michael Engel ist nicht so schnell sprachlos. "Was mein Team nach einer langen Halbserie hier beim Auftakt zur Rückrunde auf das Parkett gebracht hat, ist ganz großes Kino. Mit breiter Rotation spielt meine Mannschaft ohne erkennbaren Leistungsabfall." ...mehr


Heute war es der Tag der deutschen Nationalspieler, Andre Bienek 10 Punkte und Jens Albrecht 13 Punkte. Diese setzten ihren Center Alex Halouski bestens in Szene, und der dankte es in 28 Minuten mit 27 Punkten. In der ersten Halbzeit mussten die Schumannstädter nach drei schnellen Punkten lange auf weitere Punkte warten. In Viertel 1 machte es vor allem die Bulls Defense den Gästen unmöglich, weitere Punkte zu erzielen, und gegen die schnellen Tempogegenstöße hatten die Sachsen kein Mittel, um die Angriffe des Tabellenführers zu unterbinden. Matt Scott führte sein Team zum 29:3 und bekam eine Ruhepause verordnet. Das Spiel wurde auch im zweiten Viertel von den Thüringern kontrolliert, und André Bienek und Jens Albrecht spielten meisterlich. Zwickau erkämpfte sich den einen oder anderen Punkt aus der Distanz, ohne die Bulls vor nennenswerte Probleme zu stellen. 46:14 zur Halbzeit und die zahlreichen Zuschauer fühlten sich bestens unterhalten. Michael Engel blieb bei der breiten Rotation. Fünf Spieler punkteten am Ende zweistellig. Das Kombinationsspiel der Bulls war eine Augenweide, und die Zuschauer hielte es nicht mehr auf den Plätzen. Man merkte trotz ständiger Wechsel keinen Riss im Spiel, und Jake Williams und Matt Scott hatten mit 17 Spielminuten einen geruhsamen Abend. Mit 73:32 gingen die Bulls ins Schlussviertel und zeigten noch einmal ihr ganzes Potenzial. Am Ende standen noch einmal 24 Punkte bei 4 Gegenpunkten auf dem Anschreibebogen. Die Fans bejubelten einen klaren 97:36 Sieg. Fünf Spieler punkteten zweistellig, und wir können sehr zufrieden sein mit dem Verlauf der ersten Runde, was sich in einer weißen Weste und 11 Siegen in Folge zeigte, so ein sehr zufriedener Michael Engel. Nächstes Wochenende steht das DRS Pokalviertelfinale bei den Roller Bulls in den belgischen Ardennen auf dem Programm, und da möchten die Bulls ihre weiße Weste nicht beschmutzen, bevor es für alle in die wohlverdiente Weihnachtspause geht.
Thuringia Bulls spielten mit folgendem Aufgebot:
Raimund Beginskis 5, Teemu Partanen, Jake Williams 4, Vahid Azad 20, Andre Bienek 10, Jens Albrecht 13, Matt Scott 18, Alex Halouski 27, Jitske Visser.

Spielbericht RSB Thuringia Bulls gegen Trier

Rollstuhlbasketball -

Es war das erwartet schwere Spiel gegen die Dolphins von Spielertrainer Dirk Passiwan in der Rollstuhlbasketball Bundesliga. 92:57 ( 30:14, 23:11,15:17, 24:15 )
Trier war der erwartet starke Gegner und hatte gezeigt, warum man an zweiter Stelle der Tabelle steht. Die Dolphins haben den Bulls seit langem mal wieder ein Viertel abgenommen und bis zur letzten Sekunde um Resultatsverbesserung gekämpft. ...mehr

Die Thüringer hatten das erste Viertel mit Alex Halouski, Jitske Visser, Vahid Azad, Matt Scott und Jake Williams mit außerordentlichem Tempo und Aggressivität begonnen und den Moselstädtern in dieser Phase kaum Luft gelassen. Alex Halouski und der einmal mehr überragende Matt Scott ragten aus einem geschlossenem Teambasketball heraus. Trier wehrte sich, und es entwickelte sich ein hartes Spiel. Nach 10 Minuten stand es 30:14. Trier versuchte verzweifelt, das Spiel der Bulls zum Stehen zu bringen. Mit 53:25 gingen die Elxlebener in die Halbzeit, man hatte nicht das Gefühl, dass sich Trier aufgibt. Matt Scott steht zur Pause bei 28 Punkten, führte sein Team in die zweite Halbzeit, und die Zuschauer waren begeistert. Coach Michael Engel begann mit seinen Bulls zu rotieren, und im Angriff ließ der Tabellenführer einiges liegen. Trier nutzte das mit schnellem Spiel und einem bestens aufgelegten Dirk Passiwan. Mit 15:17 ging das dritte Viertel an die Dolphins, und Michael Engel hatte Redebedarf. Der Verlust eines Viertels ist für den Tabellenführer ein seltenes Ereignis, nur Zwickau und Lahn Dill haben das im ersten und zweiten Spiel der Saison fertig gebracht. Im letzten Viertel kombinierten sich die Bulls wieder mit sehenswerten Spielzügen zu Korberfolgen, aber auch die Trierer wissen immer wieder, mit schnellen Gegenzügen Achtungszeichen zu setzen. Es endete ein hochklassiges Spiel mit dem verdienten Sieg der Thuringia Bulls, und die Zuschauer waren wieder auf ihre Kosten gekommen. Damit erringen die Elxlebener unangefochten die Herbstmeisterschaft mit dem Wissen, dass man damit noch nichts gewonnen hat. Am kommenden Samstag, 18 Uhr, beginnt die Rückrunde für die Bulls im eigenen Wohnzimmer mit dem Ost Derby gegen die Rollers aus Zwickau.
Thuringia Bulls spielen mit folgendem Aufgebot:
Raimund Beginskis 4, Teemu Partanen 2, Jake Williams 11, Vahid Azad 8, Andre Bienek 8, Jens Albrecht, Matt Scott 36, Alex Halouski 23, Jitske Visser.

Jena Caputs II mit erfolgreichem Saisonauftakt

Rollstuhlbasketball -

Am vergangenen Samstag absolvierte die zweite Mannschaft der Jena Caputs seine ersten Punktspiele in der Oberliga Ost in Elxleben gegen Thuringia Bulls II und RSC Berlin und gewann beide Begegnungen.
Thuringia Bulls II gegen Jena Caputs II 52:66 (14:18, 28:31, 38:46) ...mehr


Die Gastgeber gingen mit 2:0 in Führung und die ersten Minuten waren auf beiden Seiten davon geprägt, ins Spiel zu finden. In Folge gelang es den Centern der Caputs, unter den Korb zu fahren und die Angriffe erfolgreich abzuschließen. Die Jenaer gingen mit einer 4-Punkte-Führung in die erste Viertelpause. Der zweite Spielabschnitt war sehr ausgeglichen. Die Gastgeber versuchten, den Rückstand zu verkürzen. Besonders der Center Daniel Senebald traf nun hochprozentig. Er erzielte allein im zweiten Viertel 10 Punkte und war auch mit 28 Punkten Top Scorer des Spiels. Doch die Jenaer hielten dagegen und behaupteten die Führung bis zur Halbzeit.
Im dritten Viertel wechselten die Caputs durch, die im Training eingeübten Systeme wurden weiter konsequent gespielt und die Führung wurde bis zur letzten Viertelpause auf 46:38 erhöht. Die Thuringia Bulls versuchten in den letzten 10 Minuten, das Spiel noch einmal zu drehen, doch auf Seiten der Jenaer trug unter anderem der Center Jeremie Tost mit 12 Punkten dazu bei, dass die Führung ausgebaut wurde und der Sieg nicht mehr in Gefahr geriet.
Spielertrainer Lars Christink war mit dem Spiel sehr zufrieden. Besonders positiv zu erwähnen ist, dass die Neuen im Team ihre Einsatzzeiten bekamen und von den Erfahreneren sehr gut integriert wurden.
Jena Caputs II: Jeremie Tost (23), David Hoffmann (17), Lars Christink (16), Mathias Brühl (4) Teresa Fischer (2), Uwe Bartmann (2), Falk Meliß (2), Luise Fischer, Tina Zimara, Daniel Rub, Christoph Lorber
Jena Caputs II gegen RSC Berlin 52:46 (18:6, 26:22, 39:34)
Nach einer kurzen Pause spielten die Caputs gegen den RSC Berlin, der in der Saison bereits 2 Siege erringen konnte. Die Jenaer gingen selbstbewusst in die Begegnung, hielten das Tempo hoch und waren sehr treffsicher und führten nach 10 Minuten bereits mit 18:6. Doch in der Folge fanden die Berliner immer besser ins Spiel und konnten viele Distanzwürfe erfolgreich nutzen. Den Caputs gelang es nicht mehr so leicht, gegen die großgewachsenen Hauptstädter in die Zone zu gelangen und so konnte der Gegner bis zur Halbzeit den Rückstand auf 4 Punkte verkürzen. In der Pause wurde die Taktik noch einmal neu besprochen. In der Folge erhöhten die Jenaer durch 5 Punkte von David Hoffmann und einem erfolgreichen Korbleger von Lars Christink auf 33:22. Doch der Gegner ließ sich nicht abschütteln und traf seinerseits und verkürzte bis zur 28. Minute auf 35:32. Besonders treffsicher war dabei der Center Marcel Lindner, der mit 24 Punkten erfolgreichster Schütze im Spiel war. Bis zur letzte Pause konnten die Caputs die Führung verteidigen. Der letzte Spielabschnitt musste die Entscheidung bringen. Die Berliner konnten den Rückstand nicht verkürzen. In der 36. Minute führten die Jenaer 49:42. Die Berliner bekamen 3 Freiwürfe zugesprochen, die sie nicht erfolgreich nutzen konnten. Sie verkürzten in der 37. Minute noch einmal auf 49:46. Doch der Jenaer Jeremie Tost stellte kurz vor Schluss mit einem Korbleger und erfolgreichen Freiwurf den Endstand her.
Die Freude über den 2. Sieg war riesig. Auch mit diesem Spiel war der Trainer zufrieden. Trotz des bis zum Ende offenen Spiels, erhielten auch die Neuen in der Mannschaft ihre Einsatzzeiten und wurden dabei von den anderen Spielern sehr gut unterstützt. Die Caputs zollten den Berlinern Respekt dafür, dass sie zu fünft das Spiel bis zum Schluss offen hielten.
Jena Caputs II: David Hoffmann (17), Jeremie Tost (11), Lars Christink (10), Luise Fischer (4), Uwe Bartmann (4), Falk Meliß (4), Teresa Fischer (2), Tina Zimara, Mathias Brühl, Daniel Rub, Christoph Lorber
Die Jena Caputs II belegen nach den 2 Siegen den 2. Tabellenplatz und spielen bereits am 17.12. in Dresden gegen Rolling Lions Dresden und BiG Hot Wheels Gotha.

Spielbericht RSB Thuringia Bulls gegen München

Rollstuhlbasketball -

Die RSB Thuringia Bulls zerstörten ganz schnell die Träume der Iguanas aus München am 8. Spieltag in der 1. Rollstuhlbasketball Bundesliga. 56:27 ( 31:8, 25:19,20:18,26:12 )

Für Bulls Coach Michael Engel begann der 8. Spieltag mit unangenehmen Hiobsbotschaften. Neben Andrei Bondarenko musste Michael Engel weiter auf Jens Albrecht verzichten, der sein Test am Freitag abbrechen musste und aus dem Kader fiel. Zur Abfahrt mussten die Thüringer den schmerzlichen Ausfall von Jitske Visser beklagen. ...mehr

Die Europameisterin hatte sich eine Infektion eingefangen, und ein Einsatz in München war nicht zu verantworten. Damit standen Michael Engel sieben Spieler zur Verfügung und kein Low Pointer. Kurzerhand hatten die Bullen den Umweg über Meiningen genommen und den langjährig erfahrenen Bullen Roman Wenzel eingepackt, der in den letzten Jahren in der zweiten Mannschaft zum Einsatz kam. Damit war klar, die Starting Five der ersten sieben Spiele war geplatzt, und Coach Michael Engel war zum Umstellen gezwungen. Kapitän Raimund Beginskis führte Alex Halouski, Teemu Partanen, Jake Williams und Matt Scott in das Spiel gegen die Iguanas aus München. Die Bullen standen von der ersten Sekunde unter Strom und ließen den Iguanas kaum Möglichkeiten zur Entfaltung. Mit hohem Tempo schließen die Thüringer ihre Angriffe ab, und nach 10 Minuten hatte das Spiel mit 31:8 seine Vorentscheidung. Im zweiten Viertel konnten die Bayern mit einigen 3 Punktewürfen ins Spiel kommen und Coach Michael Engel bat zur Auszeit, mahnte seine Jungs zur Ernsthaftigkeit und diese waren wieder von der Kette. Zur Halbzeit stand es 56:27, und die durch die Münchner selbsternannte „Mannschaft der Stunde“ musste feststellen, dass eine Stunde nur 60 Minuten hat, die war aber längst abgelaufen. Die Elxlebener gingen vom Gas und München kam zu einem fast ausgeglichenen Viertel. Mit 76:45 ging es ins letzte Viertel, und die Bulls wechselten noch einmal durch. Auch im letzten Viertel war der Tabellenführer nicht aufzuhalten, und dem Spieler des Abends, Jake Williams, blieb es vorbehalten, die 100 Punkte voll zu machen. Am Ende ging es mit 102:57 auf die Heimreise. Nächste Woche wartet der Tabellenzweite Trier in Elxleben zum Finale der ersten Halbserie.
Thuringia Bulls spielten mit folgendem Aufgebot:
Raimund Beginskis 11, Teemu Partanen , Jake Williams 32, Vahid Azad 17, Andre Bienek 4, Matt Scott 24, Alex Halouski 14, Roman Wenzel.

Spielbericht RSB Thuringia Bulls gegen Hamburg

Rollstuhlbasketball -

Die BG Baskets Hamburg kommen im Spitzenspiel Erster gegen Zweiter in der 1. Rollstuhlbasketballbundesliga gegen den Spitzenreiter RSB Thuringia Bulls mit 85:42 ( 25:8,26:8,20:14,14:12 ) schwer unter die Räder .

Coach Michael Engel bescheinigte seinem Team zur Halbzeit die beste Hälfte der Saison. Sehr treffsicher im Angriff und aggressiv in der Defense rissen die Bulls das zahlreiche Publikum von den Sitzen. Teambasketball im Eiltempo stellte die Nordlichter auf beiden Seiten des Spielfelds vor unlösbare Aufgaben. ...mehr

 

Die Bulls spielten ihre Angriffe aus und stellten die Hamburger vor große Probleme, überhaupt in die Nähe des Bullskorbs zu kommen. Vorn trafen Alex Halouski, Vahid Azad, Matt Scott und Jake Williams nach Belieben und Jitske Visser war der Kitt in der Defense. Michael Engel, der auf den verletzten Jens Albrecht kurzfristig verzichten musste, begann im zweiten Viertel mit der Rotation, und die Bulls demonstrierten ihre Breite im Kader. Mit 25:8 ging es ins zweite Viertel und die Zuschauer sahen von den Thuringia Bulls ein wahres Basketballfeuerwerk abbrennen. Hamburg bemühte sich, immer wieder ins Spiel zu kommen, fand aber nur schwer Lücken in der Abwehr der Bulls. Mit einem 51:16 Halbzeitergebnis war das Spiel entschieden, und Erfolgscoach Holger Glinicki mußte sein Team aufrichten. Das dritte Viertel sah die Elxlebener weiter überlegen. Auf dem Spielfeld zogen die Bulls nun die Handbremse an, und Hamburg fand besser ins Spiel. Alex Halouski bekam das vierte Foul gepfiffen und verließ das Spielfeld. Die Partie wurde ausgeglichener, und Hamburg kam zu dem einen und anderen Korb, was die Bulls aber nicht daran hinderte, den Vorsprung weiter auszubauen. Im letzten Viertel kassierte Alex Halouski sein fünftes Foul und zeigte sein Unverständnis über die Schiedsrichterentscheidung. Technisches Foul und Spielende für den Center waren die Quittung. Die Thüringer gewannen alle vier Viertel und stehen weiter ungeschlagen souverän an der Tabellenspitze. Am kommenden Wochenende müssen die Bulls zum Lahn Dill Bezwinger München reisen, um ihre weiße Weste zu verteidigen.
Die RSB Thuringia Bulls spielten mit folgendem Aufgebot:
Raimund Beginskis 6, Teemu Partanen 6, Jitske Visser, Jake Williams 13, Vahid Azad 18, André Bienek 8, Matt Scott 13, Alex Halouski 21.

 

Jena Caputs mit Überraschungssieg gegen ASV Bonn im DRS-Pokal

Rollstuhlbasketball -

Die Jena Caputs waren als Regionspokalsieger Ost Ausrichter der 1. Runde im DRS-Pokal und empfingen am Samstag in heimischer Halle die Mannschaften ASV Bonn, RBB München Iguanas und RBC Köln 99ers.
Jena Caputs gegen ASV Bonn 65:48 (14:18, 35:30, 45:38) ...mehr


Die Caputs starteten gegen die höherklassigen Bonner, die aktuell auf Platz 1 der 2. Bundesliga Nord stehen, mit einem Korbleger von David Hoffmann (2:0). Die Jenaer fanden schnell ins Spiel und führten nach 5 Minuten 8:4. Doch in den folgenden Minuten forcierten die Gäste das Tempo und gingen in Führung. Dabei zeigte besonders Center Thomas Becker sein Können, der im 1. Viertel 10 Punkte erzielte. Beim Stand von 8:12 nahm Trainer Lars Christink eine Auszeit, bemängelte die fehlende Zuordnung und forderte sein Team auf, die Systeme konsequent zu spielen. Dies wurde in der Folge sehr gut umgesetzt. Rainer Müller passte zweimal sehenswert auf die sich freifahrende Teresa Fischer, die sicher verwandelte. In der Viertelpause verwies der Caputs-Trainer darauf, mehr in die Defence zu investieren und aggressiver zu verteidigen. Im 2. Viertel gelang der Heimmannschaft, aus einer stabilen Verteidigung schöne Spielzüge zu kreieren und erfolgreich abzuschließen. Besonders Rainer Müller sah immer wieder die freistehenden Center und überzeugte neben seinen 15 Punkten durch zahlreiche Assists. Die Caputs wandelten den Rückstand in eine 5 Punkte-Führung zur Halbzeit um. Sie spürten, dass an diesem Tag eine Überraschung gegen den Favoriten möglich ist. Der Trainer ermutigte sie, noch flexibler zu spielen und die Konzentration aufrechtzuerhalten. Zu Beginn des 3. Spielabschnittes erhöhten die Rheinländer den Druck und kamen zu einfachen Korblegern. Beim Stand von 39:36 reagierte Trainer Lars Christink und wechselte die Spieler komplett durch, wohlwissend, dass am Ende die Kondition über den Spielausgang entscheiden kann. In der Folge erhöhten Rainer Müller nach gutem Offensive-Rebound und Patrick Zaja zum 43:36. Die Jenaer gingen mit einer 7 Punkte-Führung ins letzte Viertel. Der Trainer forderte sie auf, im Angriff ruhiger zu spielen. Die Begegnung war weiter sehr ausgeglichen. Auf jeden Korberfolg der Caputs folgte ein Treffer der Bonner. Doch ab der 35. Minute baute die Heimmannschaft den Vorsprung aus. In dieser Phase des Spiels ließen die Kraft und Konzentration bei den Gästen etwas nach, bedingt unter anderem dadurch, dass sie nur zu fünft angereist waren. 2 Minuten vor Schluss beim Stand von 59:44 gab es noch eine Auszeit und es wurde durchgewechselt, um das Tempo und die Konzentration hochzuhalten. In der verbleibenden Zeit brachte die Heimmannschaft den Sieg sicher ins Ziel und wurde danach von den zahlreich erschienenen Zuschauern gefeiert.
Die Caputs hatten etwas Zeit zum Regenerieren und konnten sich ein Bild vom nächsten Gegner machen, der in der folgenden Partie der beiden Bundesligisten ermittelt wurde.
                                                                                                                                                                                       
Punkteverteilung Jena Caputs: David Hoffmann 24, Rainer Müller 15, Patrick Zaja 4, Jeremie Tost 12, Christian Vogt 2, Glen Alband, Daniel Rub, Torsten Schüler, Mathias Brühl 2, Teresa Fischer 6

Die Begegnung zwischen RBB München Iguanas und RBC Köln 99ers war hochklassig und bis zum Schluss spannend. Am Ende setzten sich die Iguanas mit 91:75 durch und spielten nach kurzer Pause gegen die Jenaer.

Jena Caputs gegen RBB München Iguanas 33:81 (4:24, 17:41, 28:61)
Im Vorfeld war den Caputs klar, dass es gegen die zwei Klassen höher spielenden Münchner schwer werden würde, doch besonders die Nachwuchsspieler freuten sich darauf, gegen einen Bundesligisten zu zeigen, was sie drauf haben. Nach 3 Minuten beim Stand von 0:2 nahmen die Jenaer eine Auszeit und besprachen noch einmal die Zuordnung im Spiel. In der Folge erarbeiteten sie sich Chancen, die aber nicht genutzt wurden. Die Gäste, in deren Reihen einige Nationalspieler mit dabei waren, spielten ihre Routine aus. Beim Stand von 0:20 verlangte der Trainer der Heimmannschaft in der Auszeit, mehr auf dem Feld zu arbeiten. In der Folge gelangen 2 Treffer zum Viertelstand von 4:24. Doch die Caputs gaben sich nicht auf. Bis zur Halbzeit konnte die Begegnung ausgeglichen gestaltet werden und Trainer Lars Christink ließ es sich nicht nehmen, sein Team einige Minuten mit seiner Erfahrung zu unterstützen. In der Folge setzte er seine Mitspieler gut in Szene, stabilisierte die Defence und kam zu Treffern. Beim Stand von 17:41 ging es in die Halbzeit. Im 3. Viertel kämpften die Jenaer aufopferungsvoll und kreierten stellenweise schöne Spielzüge. Beim Stand von 28:61 vor dem letzten Viertel war die Begegnung entschieden. In den letzten 10 Minuten schwanden bei der Heimmannschaft die Kräfte und die Konzentration und die Münchner bauten ihre Führung aus. Nach Abpfiff rollten die Caputs mit erhobenem Haupt vom Feld. Das Team von RBB München Iguanas hat sich für das Viertelfinale im DRS-Pokal qualifiziert.
Punkteverteilung Jena Caputs:  David Hoffmann 9, Rainer Müller 5, Jeremie Tost 14, Patrick Zaja, Glen Alband, Daniel Rub, Torsten Schüler, Lars Christink 5, Mathias Brühl
Trainer Lars Christink nach dem Pokalspieltag: „ Mit dem Spiel gegen Bonn war ich sehr zufrieden. Es konnte vieles umgesetzt werden, was im Training eingeübt wurde. Der Gegner hat es sich sicherlich gegen die Caputs einfacher vorgestellt, konnte aber das Spiel am Ende aufgrund der guten Leistung meines Teams nicht mehr drehen. Das Spiel gegen die Münchner war für meine Mannschaft zum Lernen. Es wurde deutlich, welches Niveau die 1. Bundesliga hat. Die Begegnung hat auch aufgezeigt, dass im Training weiter an grundsätzlichen Dingen gearbeitet werden muss und die Intensität erhöht werden muss, um im nächsten Jahr im Pokal noch besser zu sein.“

Die beiden Begegnungen waren eine sehr gute Vorbereitung für die am Wochenende anstehenden schweren Spiele in der Regionalliga Ost in Chemnitz gegen die Mannschaften von RBB Team Niners Chemnitz und Pfeffersport Devils Berlin.



Spielbericht RSB Thuringia Bulls gegen Rhaden

Rollstuhlbasketball -

Die RSB Thuringia Bulls erwischten einen Sahnetag gegen ihren Ex-Coach Josef Jaglowski und seine Baskets aus Rahden und gewannen mit 108:49 ( 30:10,19:14,27:7,32:18).

Die Bulls knüpften nahtlos an die von viel Spielfreude geprägten ersten fünf Ligaspiele an und klärten schon im ersten Viertel die Fronten. Von der ersten Minute waren die Thüringer im Spiel, und nach zwei Spielminuten stand es 8:0. Das erste Viertel wurde zur Matt Scott Show, wobei der Ausnahmespieler in den Thüringer Reihen 4 von fünf Dreiern in Folge verwandelte. Daneben erledigten die Center den Rest der Arbeit, und vor allem der bestens aufgelegte Vahid Azad war von Rahden nicht zu stellen. ...mehr

Es war außergewöhnlich, was die Bulls ihren Zuschauern boten, und diese hielt es nicht mehr auf ihren Sitzen. Immer wieder angetrieben von Jake Williams und Matt Scott spielten die Bulls sich in einen waren Rausch. Coach Michael Engel begann früh mit der Rotation, und es gab auf Bulls Seite keine Schwachstelle. Zur Halbzeit stand Matt Scott bei 24 Punkten in 12 Minuten Spielzeit, und die Elxlebener kontrollierten das Spiel. Rahden war zu keiner Zeit bereit, und kämpfte um jeden Punkt, was auch ein Blick auf den Punktestand zeigte. Rahden war mit allen Spielern in den Punkten und zeigte, dass man nicht gewillt war, sich kampflos zu ergeben. Mit 49:24 ging es zum Pausentee, und die Stimmung im Fit-In war überragend. Auch in der zweiten Halbzeit ändert sich das Bild nicht wirklich. Rahden war bemüht, und Elxleben im Rausch. Egal wer von den Gastgebern auf dem Feld war, es gab keinen Riss im Spiel des Tabellenführers. Jake Williams trieb das Spiel nach vorn, und die Bulls trafen aus allen Lagen. Mit 76:31 ging es in das letzte Viertel, und Rahden drohte weiter Ungemach. Das letzte Viertel war das Viertel von Alex Halouski, dem es sichtlich schwer viel, gegen seinen Lehrmeister Josef Jaglowski zu punkten. Drei Minuten vor der Schlusssirene machte der Spieler des Abends, Matt Scott, mit seinem siebten Dreier die 100 Punktemarke voll. Nun gehen die Bulls in eine Spielpause, da das Spiel gegen den Ligaprimus Lahn Dill schon am 3.10. vorgezogen wurde und somit eine kleine Ruhepause angesagt ist.
Die Thuringia Bulls spielten mit folgendem Aufgebot:
Jens Albrecht 2, Raimund Beginskis 6, Andrei Bondarenko, Teemu Partanen 4, Jitske Visser, Jake Williams 14, Vahid Azad 21, André Bienek 9, Matt Scott 31, Alex Halouski 21.

 

Spielberichte RSB thuringia Bulls in Köln und Wiesbaden

Rollstuhlbasketball -

Erstmals in dieser Saison mit ihrem Kapitän Raimund Beginskis waren die Thuringia Bulls am Doppelspieltag Teil 1 nicht aufzuhalten. Mit ihrem ersten 100 Punkte Spiel wurde der Tabellenführer auch am Rhein seiner Favoritenrolle gerecht. Mit breiter Rotation schickte Coach Michael Engel sein Team in die Begegnung und schnell wurde klar, wer Herr am Bergischen Ring war. ...mehr

Matt Scott und Alex Halouski suchten und fanden sich, aber Köln kämpfte aufopferungsvoll. Die Kölner bekamen wenig Würfe, aber diese trafen sie hochprozentig. So entstand ein munteres Spiel, indem der Sieger schon früh feststand. In die Halbzeit gingen die Thüringer mit einem komfortablen 52:20 und fast alle Spieler waren in den Punkten. Auch in Hälfte zwei änderte sich nichts am Spielverlauf, in der Offense trafen die Bulls mit 70% und in der Defense ließ man Jentsch und Gijs mitspielen. Auf Bulls Seite nutzte Jens Albrecht seine Spielzeit, um auf sich aufmerksam zu machen, was ihm mit 16 Punkten in 20 Minuten eindrucksvoll gelang. Überhaupt verteilten die Bulls sehr gut die Bälle im Angriff und Jake Williams 15, Vahid Azad 13, Matt Scott 24, Jens Albrecht 16 und Alex Halouski 24 punkteten zweistellig. Der Plan die Kräfte für Teil 2 des Doppelspieltag zu schonen, war aufgegangen und am heutigen Sonntagmorgen geht es nach Wiesbaden zu den Rhine River Rhinos, die auf Revanche für die 84:33 Klatsche vom letzten Wochenende sinnen.
Die Thuringia Bulls spielten mit folgendem Aufgebot:
Jens Albrecht 16 , Raimund Beginskis, Andrei Bondarenko, Jitske Visser, Jake Williams 15, Vahid Azad 13, André Bienek 4, Matt Scott 24, Alex Halouski 24.

Spielbericht Rhine River Rhinos vs. RSB Thuringia Bulls
Auch das Spiel 2 beim Doppelspieltag in Wiesbaden gewinnen die Thuringia Bulls mit 85:53 (20:11,19:15,29:12,17:15 )

Das Doppelspiel-Wochenende sah keine Überraschung für die Thuringia Bulls. Erwartungsgemäß gewannen die Thüringer auch in der hessischen Landeshauptstadt ungefährdet. Alex Halouski, Matt Scott, Jake Williams, Jitske Visser und Vahid Azad begannen das Spiel konzentriert und führten nach zwei Minuten mit 6:0. Die Rhinos versuchten ihre Unsicherheiten in den Griff zu bekommen, und die Bulls halfen dabei. Vor allem Tommy Lee Gray nutzte die ihm gewährten Freiheiten und Wiesbaden kam ins Spiel. Michael Engel begann früh mit der Rotation, und Alex Halouski machte 14 seiner Punkte in Halbzeit eins. Im dritten Viertel steigerten die Bulls noch einmal das Tempo, und die Rhinos bekamen Probleme. Alex Halouski nutzte weiter seine Freiheiten und wurde exzellent von seinen Mannschaftskameraden ins Spiel gebracht. Am Ende hatte der deutsche Nationalspieler 27 Punkte auf dem Konto, Vahid Azad 16 und Matt Scott 19 Punkte. Diese sicherten den am Ende deutlichen Sieg des Tabellenführers mit 85:53.
Die Thuringia Bulls spielten mit folgendem Aufgebot:
Jens Albrecht 2, Raimund Beginskis 4, Andrei Bondarenko, Jitske Visser 2, Jake Williams 9, Vahid Azad 16, André Bienek 6, Matt Scott 19, Alex Halouski 27.

Thuringia Bulls gewinnen Spiel eins beim Doppelspieltag in Köln.
101:44 ( 28:10,24:10,21:14,28:10)


 

Jena Caputs gewinnen Regionspokal

Rollstuhlbasketball -

Als die Caputs am Sonntagmorgen Richtung Berlin aufbrachen, waren sie fest entschlossen den Pokalgewinn aus dem Vorjahr zu wiederholen. Doch die Spieler von Pfeffersport Devils Berlin, die wie die Jenaer in der Regionalliga Ost spielen, wollten dies verhindern und die Trophäe an die Spree holen. Die Begegnungen gegen die Hauptstädter waren in der Vergangenheit immer eng und intensiv geführt.
Pfeffersport Devils Berlin – Jena Caputs 56:65 (13:23, 24:33, 40:44)         ...mehr

Die Berliner begannen das Spiel sehr intensiv mit einer Ganzfeldpresse, doch die Caputs ließen sich von dieser nicht beeindrucken, erspielten sich eine Führung und verteidigten gut. Nach 3 Minuten beim Stand von 8:2 für Jena stellten die Hauptstädter auf Zonenverteidigung um. In der Folge wechselten die Caputs durch, um Kräfte zu schonen. Dabei fügten sich die von der Bank gekommenen Spieler nahtlos in das Spiel ein, so dass die Führung bis zum Ende des 1. Spielabschnittes auf 23:13 erhöht wurde. Im 2. Viertel kamen die Devils besser mit der Spielweise des Gegners zurecht, konnten den Rückstand allerdings nicht verkürzen. Die Caputs spielten immer wieder Rainer Müller frei, der hochprozentig traf. Zu Beginn der 2. Spielhälfte drehten die Berliner noch einmal auf und spielten eine Ganzfeldpresse, die auch zu 2 Ballverlusten bei den Gästen führte. Die Gastgeber kamen zu einfachen und schnellen Punkten und lagen Mitte des 3. Viertels nur noch mit 36:39 zurück. Dies veranlasste Trainer Lars Christink zu einer Auszeit, um die Taktik neu zu besprechen. Den Caputs gelang es, den Vorsprung bis zum Ende des Viertels zu verteidigen und sie gingen mit einer 4-Punkte-Führung in den letzten Spielabschnitt. Zu Beginn war David Hoffmann mit einem Korbleger erfolgreich, doch im Gegenzug verwandelten die Devils 2 Freiwürfe. Die Jenaer erhöhten bis zur 33. Minute auf 50:42. Doch die Hauptstädter ließen sich nicht abschütteln und verkürzten durch einen Korberfolg und nachfolgenden Freiwurf auf 50:45. Die Caputs harmonisierten weiter gut miteinander und bauten die Führung aus. 2 Minuten vor dem Ende war die Begegnung beim Stand von 51:61 entschieden.
Nach dem Spiel war die Freude über die Titelverteidigung riesengroß. Trainer Lars Christink war mit der Mannschaftsleistung sehr zufrieden und lobte besonders Rainer Müller, der nicht nur mit seinen 28 Punkten, sondern auch durch seine sehr gute Defensivarbeit wesentlich zum Sieg beitrug.
Die Jena Caputs haben sich für die 1. Runde im DRS-Pokal qualifiziert und treffen am 11.11.2017 in eigener Halle auf den ASV Bonn, der in der 2. Bundesliga Nord spielt.
 
Für die Jena Caputs kamen zum Einsatz: Rainer Müller (28), David Hoffmann (9), Jeremie Tost (9), Lars Christink (9), Christian Vogt (6), Torsten Schüler (4), Luise Fischer, Daniel Rub, Glen Alband, Mathias Brühl