0361 - 34 53 800

Karate

Was ist Para-Karate?

Um Para–Karate erklären zu können, muss man zunächst unterscheiden zwischen Para-Karate als Wettkampfsport und Para-Karate zur Selbstverteidigung unterscheiden.

In der Selbstverteidigung werden die Karate-Techniken auf das jeweilige Handicap angepasst und es wird trainiert, wie man sich dann z.B. als Rollstuhlfahrer im Ernstfall verteidigen kann.

Im Wettkampf präsentieren die Athleten des Para-Karate eine Kata, die im Zweifel an die Anforderungen des Handicap angepasst ist. Ein Rollstuhlfahrer muss sich dann zum Beispiel etwas einfallen lassen, um Fußtritte und ähnliche Techniken zu kompensieren. Bei der Kata handelt es sich um eine festgelegte Bewegungsabfolge, die hinsichtlich der korrekten Ausführung, Körperspannung und Ausstrahlung von Kampfrichtern mit Punkten bewertet wird. Für die Athleten ohne Behinderung gibt es neben Kata auch noch den Zweikampf, Kumite. Das wird im Para-Karate derzeit noch nicht umgesetzt. Auch die Unterteilungen in Klassen läuft anders als bei den Karatekas ohne Behinderung. Während hier nur nach Geschlechtern und Gewichtsklassen unterteilt wird, gibt es für die Athleten mit Handicap mehrere Klassen je nach Behinderung. So gibt es international die Klassen Rollstuhlfahrer, Menschen mit Lernbehinderung und Sehbehinderte. Bei den nationalen Wettkämpfen können auch Menschen mit anderen Handicaps an den Start gehen, zum Beispiel psychisch Kranke oder Gehbehinderte und Hörgeschädigte.

Die Wettkämpfe für das Para-Karate, bspw. Deutsche Meisterschaften oder Weltmeisterschaften, finden zusammen mit den Meisterschaften der Leistungsklassen der nicht behinderten Athleten statt.

Vereine, die Para-Karate anbieten, sind in ganz Deutschland (Thüringen, Bayern, Baden-Württemberg, Berlin, Rheinland-Pfalz usw.) verteilt. Dabei ist zu beachten, dass nicht jeder Verein, Training für alle Handicap–Klassen anbietet. In manchen trainieren z. B. Lernbehinderte gemeinsam mit allen anderen und erhalten nur Sondertraining. Das findet man aber jeweils heraus, wenn man sich an die Vereine und die Trainer wendet.

Fachwart

Lothar Ratschke

Ausschreibungen

Auschreibung

Aktuelles

Silber und Bronze für Rollstuhl-Karateka

Am vergangenen Wochenende holte das Rollstuhlkarate-Team vom 1. Karate Verein Erfurt, Silber und Bronze bei den Deutschen Para-Karate-Meisterschaften 2017. Gemeinsam mit Trainer Sensei Lothar J. Ratschke (8. Dan) bildeten die beiden Para-Karateka Daniel Langer und Sven Baum (beide vom 1.KVErfurt) die Thüringer Delegation bei den Wettkämpfen, die in Neumünster, im Rahmen der Deutschen Meisterschaften der Leistungsklasse stattfanden. In der Disziplin Para-Karate Rollstuhl Herren - Kata erkämpfte sich Daniel Langer mit seiner Kata/Form „Heian Yondan“ die Bronze Medaille. Sven Baum erkämpfte sich in der gleichen Kategorie mit „Gojushiho-Dai“ Silber.
Der erste Platz, mit der Gold-Medaille, ging an Miroslaw Rakic aus Taunreut.
Das Team dankt dem Thüringer Karate Verband und dem Thüringer Behinderten- und Reha-Sport Verband für die tatkräftige Unterstützung, ohne die eine Teilnahme bei den Meisterschaften nicht möglich gewesen wäre.
Der 1. Karate Verein Erfurt bietet bereits seit 2004 Rollstuhl-Karate an. Trainer und Sensei Lothar J. Ratschke (8. Dan Kyoshi) ist Vorsitzender des Vereins, sowie Fachwart für Karate im Thüringer Behinderten und Reha-Sport Fachverband (TBRSV), Beauftragter für Menschen mit Behinderungen beim Thüringer Karateverband (TKV), Stilrichtungsreferent Shotokan im TKV.
Er hat die Idee für das Rollstuhl-Karate von einem befreundeten japanischen Karate-Meister aus Japan mitgebracht und in Deutschland weiterentwickelt und etabliert. Seine Schüler nehmen bereits seit 8 Jahren an Meisterschaften teil und es ist sein Verdienst, dass sie zu den international besten Para-Karateka zählen.
Das Rollstuhl-Team trainiert dienstags und donnerstags ab 17 Uhr in der Sporthalle der GS 15 Wilhelm-Busch-Straße 38 in Erfurt.         

1.Karate Verein Erfurt e.V.