0361 - 34 53 800

Rollstuhlbasketball

Rollstuhl-Basketball ist eine Behindertensportart, die für Dynamik, Schnelligkeit und Körperbeherrschung steht und als Mannschaftssportart für Rollstuhlfahrer/in gilt.

Neben Menschen mit körperlicher Behinderung dürfen auch Nichtbehinderte mitspielen. Sie werden von den Rollstuhlfahrern zwar als „Fußgänger“ bezeichnet, sitzen im Spiel aber auch im Rollstuhl. Rollstuhl-Basketball ist eine geeignete Sportart, um den inklusiven Gedanken das Miteinander zwischen behinderten und nichtbehinderten Menschen zu fördern. Männer und Frauen können dabei gemeinsam in einer Mannschaft spielen.

Die Regeln für den Rollstuhl-Basketball sind an die des klassischen Basketballs angelehnt und nur in einigen Punkten an den Anforderungen des Rollstuhlgebrauchs angepasst. Einzig die Berücksichtigung eines Klassifizierungssystems – ein Punktesystem nach Schwere der Behinderung – stellt einen Unterschied zu den klassischen Basketballregeln dar.

Fachwart

Marco Pompe

Aktuelles

Die Thuringia Bulls starten gegen Wiesbaden mit Kantersieg in die Rückrunde der Rollstuhlbasketball Bundesliga 87:39 (22:7,22:10,22:4,21:16)

Rollstuhlbasketball -

Der Tag begann für die Bullen mit einer ganz tollen Meldung. Publikumsliebling Matt Scott konnte am Freitag die Intensivstation verlassen und ein Einzelzimmer im Heliosklinikum vorerst als sein vorübergehendes „Zuhause" beziehen. Unsere Nummer 9 macht Fortschritte und das hat seine Teamkollegen in richtig gute Laune versetzt. Der Halbfinalgegner der letzten zwei Jahre, die Rhinos aus Wiesbaden, waren letztendlich die Leidtragenden und gingen in der Spielfreude des Meisters unter. Zu keiner Zeit hatten die zahlreichen Zuschauer das Gefühl, dass die Dickhäuter vom Rhein zur echten Gefahr werden können und Coach Michael Engel blieb seiner Linie, Spielzeit für alle, treu. Jens Albrecht, Alex Halouski, Vahid Azad, Jitske Visser und Jake Williams starteten in das Spiel und die Zuschauer bekamen ein besonderes Spektakel vom Paralympics- Goldjungen, Jake Williams, geboten.   ...mehr

Mit dem ersten Dreiern zeigte der US Boy sofort, wo die Reise hingeht. Mit viel Spielfreude und einer 22:7 Führung gingen die Bulls in das zweite Viertel und schafften mit dem 45:17 bereits eine Vorentscheidung zur Halbzeit. Die Bulls gingen in die zweite Halbzeit und diktierten das Spiel. Die Rhinos mussten hart für Ihre Punkte arbeiten und konnten dem schnellen Spiel der Thüringer nicht viel entgegensetzen. Lediglich Ex-Bulle Marvin Malsy konnte seine gute Ausbildung bei den Elxlebenern nachweisen und wurde mit 12 Punkten zum Topscorer seines Teams. Auf Seiten der Thuringia Bulls sind es Jake Williams 20, Vahid Azad 11, Jens Albrecht 10 und Topscorer der Partie Alex Halouski mit 27 Punkten, die zweistellig punkten können. Das Spiel war längst entschieden und mit 66:21 ging es in das letzte Viertel. Die Bullen ließen den Rhinos etwas mehr Luft und die nutzten das zu 16 Punkten. Die Schiris beendeten das Spiel bei 87:39 und die Bullenfamilie ging gut gelaunt in seine Weihnachtsfeier.

Die Thuringia Bulls spielten mit folgendem Aufgebot:
Jake Williams 20, Raimund Beginskis 4, Vahid Azad 11 , Karlis Podnieks 6, Jitske Visser, André Bienek 3, Jens Albrecht 10, Teemu Partanen 6, Alex Halouski 27.

Lutz Leßmann

Die Thuringia Bulls schließen ungeschlagen mit einem 87:56 Sieg die erste Halbserie in der 1. Rollstuhlbasketball Bundesliga gegen die Rollers aus Zwickau ab (23:10,18:16,27:14,19:16)

Rollstuhlbasketball -

Der Gesundheitszustand unserer Nummer 9, Matt Scott, hat sich in dieser Woche zunehmend verbessert, was die Stimmung bei den Bulls positiv beeinflusst. Die zahlreichen Zuschauer erlebten von Beginn an ein munteres Spiel bei vorweihnachtlicher Stimmung. Mit Jens Albrecht, Alex Halouski, Vahid Azad, Jake Williams und Jitske Visser begannen die Hausherren das Spiel und führten schnell mit 9:2. Zwickau Coach Marco Förster musste zur Auszeit rufen, was dem Zwickauer Spiel gut tat. Auf Elxlebener Seite war es vor allem Alex Halouski, der von seinen Mitspielern gut eingesetzt wurde und dabei sichtlich Vergnügen entfaltete. Bullen Coach Michael Engel begann frühzeitig zu rotieren und gab seinem gesamten Team reichlich Spielzeit. Mit 23:10 ging es in das zweite Viertel und Zwickau hielt dagegen.  ...mehr

Vor allem die große Garde der Schumannstädter fand immer wieder Lücken in der Bullen Defense und die Thüringer mussten mal wieder um einen Viertelverlust bangen. Mit 41:26 ging es in die Pause und die Zuschauer erfreuten sich an einem unterhaltsamen Rollstuhlbasketballspiel. Die zweite Halbzeit glich der ersten wie eineiige Zwillinge und Alex Halouski erhöhte sein Trefferkonto. Am Ende standen 27 Punkte bei 80 % Trefferquote auf dem Konto des Nationalmannschaftscenter und er ist der Spieler des Spiels. Mit 68:40 gingen beide Teams in das Schlussviertel und hatten ihre Höhepunkte in der Offensive. Die großen Jungs trafen und Zwickaus Oldi, Rosti Pohlmann, zeigte sein immer noch großes Können. Am Ende ist das Publikum auf beiden Seiten zufrieden und verabschiedete beide Teams mit einem 87:56 Sieg in den ersten Advent, bevor am 08.12.2018 um 18 Uhr bereits der Rückrundenstart mit den Rhine River Rhinos aus Wiesbaden in Elxleben ansteht.

Die Thuringia Bulls spielten mit folgenden Aufgebot:

Jake Williams 14, Raimund Beginskis 10, Vahid Azad 13, Karlis Podnieks, Jitske Visser, André Bienek 9, Jens Albrecht 7, Teemu Partanen 7, Alex Halouski 27.
 
Lutz Leßmann

Jake Williams bringt die Rollstuhlbasketball-Hauptstadt Wetzlar zum Schweigen und die Bullen zum Sieg 67:58 (22:13,19:16,10:17,16:12)

Rollstuhlbasketball -

Der Meister und Champions League Sieger aus Elxleben hatte eine ganz harte Woche hinter sich, zwang eine schwere Erkrankung von Matt Scott den Meistertrainer Michael Engel vor 1500 Zuschauern zum Umstellen. In die Starting Five rückte André Bienek und das Spiel der Bulls lief gewohnt reibungslos. Das Match war bestimmt von den Defense-Qualitäten beider Teams, wobei die Thuringia Bulls von Beginn an die bessere Mannschaft war. Bei einer 9:2 Führung der Elxlebener war Lahn Dill früh zur Auszeit gezwungen, fand aber noch kein Rezept gegen die Thüringer. Die zahlreich mitgereisten Bullenanhänger kamen auf ihre Kosten und das erste Viertel endete 22:13. Der Paralympics Goldmedaillengewinner Jake Williams übernahm von Beginn an das Zepter für seinen erkrankten Landsmann Matt Scott und lenkte die Bullenherde mit großer Übersicht.           ...mehr

Jake Williams übernahm die Verantwortung, traf die Entscheidungen und seine Mannschaftskollegen kontrollierten bis zur Halbzeit das Spielgeschehen. Mit einer eigenen hohen Trefferquote erlaubten sie dem Gastgeber aus Wetzlar selten freie Würfe und diese mussten hart für Ihre Punkte arbeiten. Zur Halbzeit stand es 41:29 und der Tabellenführer sah sich schon auf der Siegerstraße. Der Serienmeister Lahn Dill kam mit veränderter Line Up in die zweite Hälfte und die Bulls waren ein wenig unaufmerksam. Schnell verkürzten die Gastgeber und Michael Engel mahnte seine Mannen zur konzentrierten Arbeit. Lahn Dill kam auf fünf Punkte heran, ohne einmal in der Begegnung zu führen und die Halle ist am Brodeln. Coach Michael Engel nahm eine Auszeit und erinnerte sein Team an den Game Plan. Das Spiel ging hin und her und zum letzten Viertel stand es 51:46 für die Bulls. Das Spiel drohte zu kippen, aber die Bulls zeigten, dass sie mittlerweile zu einer großen Mannschaft gereift sind. In der Offense spielten die Bullen ihre Angriffe bis zur besten Wurfoption aus und im Umkehrspiel machten sie vor dem eigenen Korb die Reihen dicht. In den letzten fünf Minuten erlaubten die Bulls den Hessen nur schwere Würfe, die nur selten ihr Ziel fanden. Eine Minute vor Schluss erklärte Jake Williams mit seinem zweiten Dreier das Spiel für „Game Over“ , brachte damit die „Engelhaften“ endgültig auf die Siegerstraße und krönte sich zum Spieler des Spiels. 26 Punkte, 11 Assists und 8 Rebounds waren ein eindeutiger Beleg des Paralympics Goldmedaillengewinner, der auf Lahn Diller Seite seinesgleichen suchte. Michael Engel gewann mit seinem Team damit die letzten vier Spiele in Folge gegen den Serienmeister und gab erstmals dabei ein Viertel ab. Am Ende erlebten die Gäste aus Thüringen Gänsehaut und dem Gastgeber blieben Eisen und Gummi. Damit wandert die Rollstuhlbasketball-Hauptstadt vorübergehend in ein kleines Dorf nahe Erfurt und die Tabellenführung ohne Niederlage in acht Spielen gibt es als Sahnehäubchen noch oben drauf.

Die Thuringia Bulls spielen mit folgendem Aufgebot:
Jake Williams 26, Raimund Beginskis, Vahid Azad 12, Karlis Podnieks 4, Jitske Visser, André Bienek 8, Jens Albrecht, Teemu Partanen, Alex Halouski 17

Lutz Leßmann

Die Thuringia Bulls nehmen am 7. Spieltag die Auswärtshürde bei den Iguanas aus München und gewinnen mit 94:62 (21:15,25:17,22:19,26:11)

Rollstuhlbasketball -

Der Tabellenführer aus Elxleben war mit Respekt nach München gereist und wurde von den Iguanas nicht enttäuscht. Von Beginn an ergab sich ein rassiges Spiel und die Zuschauer kamen auf ihre Kosten. München führte 6:2 und Coach Michael Engel nahm eine frühe Auszeit. Beide Teams wissen sich, unter dem gegnerischen Brett durchzusetzen und schlossen hochprozentig ab. Coach Michael Engel began  früh mit der Rotation und Matt Scott 2/2 und der überragende Spieler des Spiels, André Bienek 4/7, trafen von jenseits der 6,75 m und sorgten für ein 46:32 zur Pause. Kim Robins versuchte es ebenfalls mit Dreiern, konnte aber nicht mit den Bullen mithalten. Sebastian Magenheim und Flo Mach waren auf gegnerischer Seite nur schwer auszuschalten und man hoffte noch auf eine Wende.

...mehr

Die Bulls, die mit den Gedanken schon in Wetzlar waren, zeigten ihre offensive Klasse und zerstörten immer wieder die aufkeimenden Hoffnungen der unermüdlich kämpfenden Bayern. Am Ende erzielten alle Bullen Punkte und André Bienek war Topscorer der Partie. Spätestens im letzten Viertel mussten die Iguanas dem Tempo der Bullen Tribut zollen und die Elxlebener zeigten noch einmal ihre ganze Klasse mit sehenswertem Teambasketball und machten den Sack endgültig zu. Die Generalprobe für das mit Spannung erwartete Ligaspitzenspiel am kommenden Samstag in der Rollstuhlbasketball-Hauptstadt Wetzlar ist uns gelungen, stellt ein zufriedener Kapitän Raimund Beginskis fest und geht erwartungsvoll in die kommende Trainingswoche. Der Serienmeister Wetzlar musste den Regelverstoß und das damit verbundene Pokalaus hinter sich lassen, was mit einem Kantersieg gegen die Roller Bulls aus Belgien eindrucksvoll gelang. Damit gehen die Platzhirsche der Liga mit jeweils 7 Siegen verlustpunktfrei in den Ligakracher.
 
Die Thuringia Bulls spielten mit folgendem Aufgebot:
Jake Williams 10, Raimund Beginskis 6, Vahid Azad 9, Karlis Podnieks 8, Jitske Visser 2, Matt Scott 6, André Bienek 24, Jens Albrecht 6, Teemu Partanen 4, Alex Halouski 19.
 
Lutz Leßmann

Die Thuringia Bulls qualifizieren sich im DRS Pokal beim Regional Pokalsieger Süd RSV Bayreuth mit zwei Siegen für das Pokalviertelfinale

Rollstuhlbasketball -

Die Teilnehmer am DRS Viertelfinale, 14 Tage vor Weihnachten, stehen fest. Mit einem 99:25 gegen Gastgeber RSV Bayreuth und ein 118:15 gegen Zweitligist RSKV Tübingen setzt sich der Champions League Sieger eindeutig durch. Bayreuth und Tübingen wehrte sich tapfer gegen die Übermacht aus Thüringen, doch die Engelhaften zogen ihr Spiel durch und zeigten sich von ihrer besten Seite. Coach Michael Engel ging es in erster Linie darum, dass sein Team konzentriert zu Werke geht. Wir wollen in 14 Tagen unseren besten Rollstuhlbasketball spielen und da sind solche Spiele nicht die beste Vorbereitung. Engel spielte mit zwei Fünferreihen und wechselte jedes Viertel die komplette Line Up.

...mehr

Alle Bullen trugen sich in die Score Liste ein und Michael Engel zeigte sich zufrieden. Auf dem Heimweg gab es Martins Gans in Bamberg und das Ergebnis der Auslosung bringt uns 14 Tage vor Heiligabend die Rollers aus Zwickau
Die Thuringia Bulls spielten mit folgendem Aufgebot:
Jake Williams 27, Raimund Beginskis 14, Vahid Azad 22, Karlis Podnieks 14, Jitske Visser 8, Matt Scott 42, André Bienek 30, Jens Albrecht 18, Teemu Partanen 6, Alex Halouski 36.
 
Lutz Leßmann

Thuringia Bulls mit Kantersieg gegen die Roller Bulls St. Vith am 6. Spieltag in der Rollstuhlbasketball Bundesliga

Rollstuhlbasketball -

Die Ausgangspositionen konnten für beide Teams nicht unterschiedlicher sein und die Thuringia Bulls führten nach drei Sekunden durch Jake Williams 2:0. Das ungleiche Spiel sieht von Beginn übermächtige Bullen aus Thüringen gegen die Bullen aus Belgien. Die Roller Bulls St. Vith wehrten sich aufopfernd und Lorenzo Boterberg versuchte seine Jungs in die Bahn zu bringen. Alex Halouski und Vahid Azad brachten sich unter dem Korb der Belgier in Stellung und wurden von Matt Scott und Jake Williams erstklassig angespielt. Das erste Viertel endete 30:8 und Coach Michael Engel rotierte frühzeitig. Jens Albrecht und André Bienek führten das Werk fort und alle Elxlebener beteiligten sich am Punkteregen.

...mehr

Zur Halbzeit stand es 56:16 und der Meister war auch im sechsten Spiel auf der Gewinnerstraße. Mit Tempo und Präzision ging die Starting Five in Halbzeit Zwei wieder auf Korbjagd und Halouski und Azad drückten dem Spiel ihren Stempel auf. Alex Halouski musste mit vier Fouls auf die Bank und Jens Albrecht organisierte das Spiel der Bullen. Der Dreipunktespieler zeigte seine außergewöhnliche Klasse und punktet nebenbei noch zweistellig. Mit sechs Spielern konnten die Bulls zweistellig punkten, was die Ausgeglichenheit der Engelhaften eindrucksvoll demonstrierte. Mit 87:20 gingen die Bulls vor den begeisterten Zuschauern ins letzte Viertel und Vahid Azad machte mit einem Dreipunktespiel die 100 Punkte voll. Alex Halouski bekam sein fünftes Foul, ging mit 27 Punkten aus dem Spiel und André Bienek ließ zwei Dreier folgen. Mit 117 Punkten erzielten die Bulls einen neuen Hallenrekord, gewannen mit 117:30 das Spiel und standen weiterhin an der Tabellenspitze.
Im November warten nur noch Auswärtsspiele auf die Thüringer, was mit dem Pokal in Bayreuth am kommenden Wochenende seine Fortführung findet. Nach dem Spiel in München folgt am 24.11., von vielen mit Spannung erwartet, das Gipfeltreffen in der Rollstuhlbasketball- Hauptstadt Wetzlar.
 
Die Bulls spielten mit folgendem Aufgebot:
Jake Williams 14, Raimund Beginskis 7, Vahid Azad 29, Karlis Podnieks, Jitske Visser, Matt Scott 12, André Bienek 12, Jens Albrecht 10, Teemu Partanen 6, Alex Halouski 27.
 
Lutz Leßmann

Jena Caputs II mit Niederlage und Sieg zum Saisonauftakt

Rollstuhlbasketball -

Die zweite Mannschaft der Caputs kehrte am Samstag mit einer Niederlage und einem Sieg aus Berlin zurück.

SGH Berlin - Jena Caputs II    60:36 (18:7 / 24:14 / 34:30)

Gegen die Berliner kamen die Caputs schwer ins Spiel und die Hauptstädter lagen nach 5 Minuten mit 8:2 in Führung, die sie bis zum Ende des 1. Viertels auf 18:7 ausbauten. Das 2. Viertel war ausgeglichen. Beim Stand von 24:10 (18. Minute) verkürzte Christoph Lorber mit zwei Korblegern bis zur Halbzeit auf 24:14. ...mehr

Zu Beginn der 2. Spielhälfte hatten sich die Jenaer besser auf die Spielweise der Berliner eingestellt und verkürzten den Rückstand bis zum Ende des 3. Viertels auf 34:30. Beim Stand von 39:34 (34. Minute) musste David Hoffmann nach seinem 5. Foul vom Parkett. Er war bis dahin mit 12 Punkten bester Scorer der Saalestädter.

In den verbleibenden Minuten zeigten die Berliner, wozu sie in der Lage sind, bauten die Führung auf 60:34 aus und siegten verdient. Die SGH Berlin gewann an diesem Spieltag auch gegen die Rising Tigers Berlin 69:26 und ist sicherlich ein Aufstiegsfavorit in der Oberliga Ost.
Die Jenaer hatten nicht viel Zeit, das verlorene Spiel auszuwerten, traten sie doch nach kurzer Pause gegen die Rising Tigers aus Leipzig an.


Jena Caputs II – Rising Tigers Leipzig 56:47 (8:12 / 17:22 / 31:35)

Gegen den Absteiger aus der Regionalliga Ost hielten die Jenaer in der 1. Halbzeit ganz gut mit und gestalteten das Spiel offen. Zum Pausenpfiff führten die Leipziger mit 5 Punkten. Zu Beginn des 3. Viertels verkürzte Teresa Fischer mit 2 erfolgreichen Korblegern auf 21:22. Doch die Tigers antworteten mit einem 10:0 Lauf (21:32). Die Jenaer gaben nicht auf, setzten den Gegner mit einer Pressverteidigung unter Druck, kamen mit schönen Spielzügen zu einfachen Körben und verkürzten bis zum Ende des 3. Spielabschnittes auf 31:35. Die Caputs ließen nicht nach und drehten das Spiel. 2 Minuten vor dem Ende schien beim Stand von 53:39 das Spiel entschieden. In der verbleibenden Zeit erhielten alle Jenaer noch einmal Einsatzzeit. Die Leipziger gaben nicht auf und verkürzten auf 53:47, doch im Gegenzug gelang David Hoffmann mit der Schlusssirene mit einem Dreier der Endstand und sein 32. Punkt.

Statement der Trainer nach dem 1. Spieltag:

„Im Spiel gegen die SGH Berlin haben wir zu viele Fehler gemacht und die Fahrwege waren nicht so, wie sie sein sollten. Man hat auch gemerkt, dass wir nicht in Bestformation angereist waren. Trotzdem war es für das erste Spiel der Saison ganz gut und wir haben gegen einen starken Gegner gut dagegen gehalten. Mit der zweiten Halbzeit im Spiel gegen Leipzig waren wir sehr zufrieden. Da hat die Mannschaft gezeigt, welche Möglichkeiten sie hat. Wenn diese noch weiter ausgebaut werden, ist das Saisonziel, unter die ersten vier Plätze zu kommen, erreichbar. Besonders möchten wir David Hoffmann hervorheben, der gegen die Tigers sein Team mit seiner starken Offense im Spiel gehalten hat und auch schöne Spielzüge eingeleitet hat. Heute hat er angedeutet, welche Möglichkeiten er hat.“

Für Jena Caputs II zum Einsatz gekommen (Punkteverteilung in beiden Spielen):

Tina Zimara, Luise Fischer (2/-), Teresa Fischer (4/6), Tilmann Franzheld, Thomas Friedrich, Mathias Brühl (2/-), Lars Christink (-/10), Christoph Lorber (6/-), Jeremie Tost (8/8), David Hoffmann (12/32)

Am 01.12.2018 bestreiten die Caputs II ihren nächsten Spieltag in Elxleben gegen RSB Thuringia Bulls II und RSC Berlin.

Matt Scott Show beendet den Passiwan“sinn“ bereits nach 10 Minuten am 5.Spieltag der Rollstuhlbasketball Bundesliga beim Tabellendritten, Dolphins Trier an der Mosel

Rollstuhlbasketball -

Die Bulls hatten gehörig Respekt vor den Dolphins aus Trier und gingen mit entsprechender Konzentration in das erste Viertel. Schnell führten die Bulls durch Körbe von Matt Scott und Alex Halouski 10:0, und Trier war beeindruckt. Die Dolphins mühten sich vergebens, ins Spiel zu kommen, und die Bulls waren von der Leine. Nach 10 Minuten stand es 35:15, und Matt Scott machte unglaubliche 30 Punkte im ersten Viertel. Michael Engel wechselte seine gesamte Line Up, und die Thüringer kontrollierten weiter das Spiel. Trier bemühte sich sichtlich, nicht unterzugehen, konnten das schnelle Spiel der Bulls nur selten stoppen, und das Unheil nahm seinen Lauf.  

...mehr

Zum Pausentee geht Coach Michael Engel mit einer 53:29 Führung und hatte wenig zu korrigieren. Die zweite Halbzeit begann wie die erste, und ein weiterer 10:0 Lauf klärte endgültig die Fronten. Mit breiter Rotation zogen die Bullen ihre Kreise. Die Trierer versuchten dagegenzuhalten. Mit hoher Trefferquote erstickten die Elxlebener jegliche Hoffnungen der Trierer, und alle Jungs kamen zu Punkten. Kein Spieler der Bulls stand mehr als 25 Minuten auf dem Feld. Das ist umso bemerkenswerter, denn bei den Thüringern scoren 4 Spieler zweistellig. Ins letzte Viertel gingen die Bulls mit einer 79:38 Führung, und das Tempo war weiter hoch. Vahid Azad und Alex Halouski waren nicht zu kontrollieren, und Kapitän Raimund Beginskis lenkte seine Bullen auf 100 Punkte. Vahid Azad erledigte das mit einem unglaublichen Dreier aus der Ecke des Spielfeldes und hatte damit den Applaus seiner Teamkollegen allein für sich. Am Ende wurden die Thuringia Bulls ihrer Favoritenrolle mehr als gerecht, mit einem 103:54 Sieg, und stehen mit fünf Siegen aus fünf Spielen an der Tabellenspitze.
 
Die Bulls spielten mit folgender Aufstellung :
Jake Williams 12, Raimund Beginskis 9, Vahid Azad 11, Jitske Visser, Matt Scott 32, André Bienek 8, Karlis Podnieks 4, Jens Albrecht 2, Teemu Partanen 2, Alex Halouski 23
 
Lutz Leßmann

Die Thuringia Bulls gewinnen das Spitzenspiel der Rollstuhlbasketball Bundesliga gegen starke BG Baskets aus Hamburg mit 92:68

Rollstuhlbasketball -

Die Hanseaten des Hamburger SV waren der erwartet starke Gegner am Samstagabend im Spitzenspiel der RBBL im Fit- In in Elxleben. Beide Teams standen noch ohne Niederlage da und wollten das auch unbedingt nach dem Spiel bleiben. Holger Glinicki und Michael Engel hatten beide einen Ausfall zu beklagen. Während bei den Bulls Teemu Partanen fehlte, musste Hamburg auf Ryan Neiswender verzichten. Von Anfang an entwickelte sich für die Zuschauer ein unterhaltsames und spannendes Spiel mit offensiven Höhepunkten. Reo Fujimoto (27 Punkte) auf Hamburger Seite und Jake Williams (21) auf Elxlebener Seite waren die Topscorer in einem schnellen Spiel.  

...mehr

Coach Michael Engel haderte mit seiner Defense und versuchte mit der breiten Rotation etwas mehr Aggressivität ins Spiel zu bekommen. Hamburg verstand es immer wieder, mit schnellem Spiel die Bullen zu beeindrucken und auf Schlagdistanz zu bleiben. Ins zweite Viertel ging es mit einer 27:24 Führung, und wer dachte Hamburg lässt nach, irrte sich gewaltig. Auch im zweiten Viertel ging es hin und her und die Halbzeitpause erreichten die Bulls mit einer knappen 43:39 Führung. Coach Michael Engel ermahnte sein Team zu mehr Aggressivität und schickte die Starting Five in die zweite Halbzeit. Immer wenn die Bulls versuchten, den Abstand zu vergrößern, konterten die BG Baskets eiskalt. Mit 63:52 konnten die Thuringia Bulls erstmals zweistellig in Führung gehen, und Hamburg wehrte sich aufopferungsvoll. Das letzte Viertel wurde dann zu einem Dreier-Wettschießen, was die Bullen mit Dreiern von Beginskis, Williams und Azad am Ende 5:3 gewannen und das Spiel nach Hause bringen konnten.
Damit bleiben die Bullen weiter ungeschlagener Tabellenführer und müssen am kommenden Samstag den schweren Gang nach Trier antreten.
Jake Williams 21, Raimund Beginskis 9, Vahid Azad 17, Karlis Podnieks, Jitske Visser, Matt Scott 10, André Bienek 12, Jens Albrecht 3, Alex Halouski 20.
 
Lutz Leßmann

Das Team von Hannover United versuchte, mit einer rüden Gangart die Thuringia Bulls zu beeindrucken und bekommt dafür von den Bulls eine Lehrstunde erteilt und verliert mit 90:34 (28:8,48:10,67:26,90:34)

Rollstuhlbasketball -

Coach Michael Engel musste auf Teemu Partanen nach Verletzung im Abschlusstraining verzichten und hatte dafür Jitske Visser und Vahid Azad wieder im Aufgebot. Die Bulls gingen mit Karlis Podnieks, Alex Halouski, Raimund Beginskis, Matt Scott und Jake Williams ins Spiel. Vor magerer Zuschauerkulisse begannen die Thüringer gewohnt engagiert, und Matt Scott eröffnete mit dem ersten Korb. In der Defense standen die Bulls gewohnt sicher, und Hannover fand keine sportlichen Mittel, um zum Korberfolg zu kommen. Der Frust darüber veranlasste den Gastgeber zu unsportlichen Gegenmitteln, um mit rüden Attacken Zugriff auf das Spiel zu bekommen.Hannover ließ in kurzer Folge Matt Scott und Alex Halouski zu Boden gehen. Die Stimmung war aufgeheizt, und Matt Scott revanchierte sich bei Jan Haller. ...mehr

Im nächsten Angriff kam es beim Stand von 16:2 zum nächsten Foul der Gastgeber, und Matt Scott hatte mit Jan Haller ein ernstes Gespräch. Die Schiris schritten ein, konnten nicht anders handeln und schickten beide Kampfhähne in die Kabine. Nach nur fünf Minuten gingen zwei Schlüsselspieler aus dem Spiel, und Hannover bekam von den Bulls die Quittung für ihre unsportlichen Aktionen. Nach 10 Minuten stand es 28:8, und Michael Engel rotierte mit allen Spielern. Immer wieder spielten sich die Bullen mit sehenswertem Teambasketball unter den Korb der Niedersachsen und zogen von Minute zu Minute davon. Zur Halbzeit stand es 48:10, und das Spiel war längst entschieden. Vor allem André Bienek und Jens Albrecht drückten dem Spiel ihren Stempel auf. Jens Albrecht zeigte seine ganze Klasse und schaltete ganz nebenbei Nationalspieler Jan Sadler aus. Sadler traf keinen seiner Würfe, egal ob aus dem Feld oder von der Freiwurflinie. Da auch Joe Bestwick kaum zu freien Würfen kam, war man an der Leine mit dem Latein am Ende. Die Bulls zogen mit Wut im Bauch ihre Kreise. Jake Williams - 26 Punkte, Vahid Azad - 24 erzielten leichte Treffer und machten so mit dem vorzeitigen Aus von Matt Scott ihren Frieden. Am Ende stand ein 90:34 auf der Anzeige.
 
Die Thüringer stehen ungeschlagen an der Tabellenspitze und erwarten am kommenden Wochenende (Samstag, 20.10.18 um 18 Uhr)  den ebenfalls ungeschlagenen Hamburger SV in der Osterlange in Elxleben.
 
Die Bulls spielten mit folgender Aufstellung : Jake Williams 26 Punkte, Raimund Beginskis 2, Vahid Azad 24, Jitske Visser, Matt Scott 4, André Bienek 10, Karlis Podnieks 2, Jens Albrecht 8, Alex Halouski 14.
 
Lutz Leßmann